Fellpflege beim Malteser

Tipps für ein schönes Fell beim Malteser

Vielfach wird der Malteser als anspruchsvoller Familienhund beschrieben, der sich zwar mit seiner großen Gelassenheit, Ruhe und Geduld auch nicht von Tumult und Trubel um ihn herum beeindrucken lässt, aber dessen hohe Intelligenz diesen Hund auch sehr wachsam macht und ihn nichts verpassen lässt, was ihn interessieren könnte. Seine Lern- und Leistungsbereitschaft und seine gute Auffassungsgabe wären ideale Voraussetzungen, um ihn als leichtführigen Hund einstufen zu dürfen – wäre der Malteser nicht auch eine so große Persönlichkeit, die sich ungern vorschreiben lässt, was sie zu tun hat. Allerdings gilt der Malteser auch als sensibler und sehr einfühlsamer Hund, der sehr verspielt ist und aus der Summe seiner Charaktereigenschaften ist er ein anspruchsvoller Partner, der seinem Menschen viel Freude schenken kann, wenn der bereit ist, auf seinen Hund einzugehen, wie der das bereit ist, bei seinem Menschen zu tun, auf den er stark bezogen ist.

Malteser

Anspruchsvoll ist der Malteser aber auch im Bezug auf seine Fellpflege, denn wer sich für diesen reinweißen oder elfenbeinfarbigen Hund mit dem langen seidigen Fell entscheidet, der mit 20 bis 25 cm Schulterhöhe und einem durchschnittlichen Gewicht von ca. vier Kilo zu den Zwergen unter den Hunderassen gehört, der sollte mindestens eine halbe Stunde pro Tag für dessen Fellpflege einkalkulieren. Der Name „Luxushund“ ist damit also weniger auf den Welpenpreis gemünzt, wenn ein Hundeliebhaber sich für einen dieser niedlichen Hundezwerge entscheidet, sondern auf den Aufwand, den man bereit sein muss zu betreiben, damit das mehr als bodenlange Fell des Maltesers nicht verfilzt und seine Augen nicht ständig tränen, weil die hineinfallenden Haare sie reizen und sich das Fell dadurch rot verfärbt.

Der Luxushund Malteser

Der heute Rassestandard, der im FCI-Standard Nr. 65, Gruppe 9, Sektion 1 zusammengefasst wird, entspricht auch nach über Jahrhunderte währender Zucht noch immer der ursprünglichen Beschreibung des Maltesers. Dazu gehört, dass das weiße bis elfenbeinfarbene Fell dicht, glänzend, schimmernd, schwer herabfallend und von seidiger Textur und ohne Unterwolle ist, weshalb der Malteser auch nicht haart. Von je her waren die Haare des Maltesers glatt und ohne Anzeichen von Locken oder Kräuselung am ganzen Körper und soll am Rumpf in einer Länge wachsen, welche die Höhe des Widerristes übertrifft. Doch auch das Kopfhaar ist beim ausgewachsenen Hund sehr lang. Auf dem Nasenrücken sollte es eine Länge erreichen, die den Barthaaren entspricht, sodass optisch eine Einheit aus beiden entsteht. Das Haar des Schädelbereiches sollte so lang sein, dass es bis zur Länge der Haare an den Ohren hinabreicht und sich mit ihnen vermischt. Das Rutenhaar reicht bis zum Sprunggelenk, bildet eine „Fahne“ und soll aber nur auf eine Rumpfseite fallen, was bedeutet, dass es einseitig über die Flanke und den Schenkel fließt.

Tägliche Fellpflege ist beim Malteser Pflicht

Das tägliche Bürsten und Kämmen ist bei einer so üppigen Fellpracht eine Pflichtübung für den verantwortungsbewussten Besitzer eines Maltesers, dem empfohlen wird, den Hund jeweils auf dem Rücken liegend zu kämmen und zu bürsten, um bei den Bauchhaaren mit der Fellpflege anfangen zu können. Sinnvoll ist es natürlich, dem Hund dieses Ritual schon im Welpenalter beizubringen und ihn früh an die Prozedur zu gewöhnen.

Eine weitere Möglichkeit ist es, den Malteser scheren zu lassen, um sich die Fellpflege etwas zu erleichtern. Hierbei stehen verschiedene „Frisuren“ zur Auswahl, zu denen unter anderem auch der Welpenschnitt gehört, bei dem das Fell des Hundes bei einer verbleibenden Haarlänge von 2,5 cm bis 5 cm relativ kurz geschoren wird. Lediglich am Unterbauch und an den Pfoten können die Haare etwas länger bleiben, wobei das Fell an den Pfoten grundsätzlich berundet wird. Das Nachscheren sollte alle zwei bis drei Monate erfolgen und kann sowohl vom professionellen Hundefriseur gemacht werden, als auch vom Hundebesitzer übernommen werden.

Meist ist ein gutes Ergebnis – bei entsprechender Übung – zu erreichen, wenn man das Fell im Rückenbereich mit der normalen geraden Schere über den Kamm kürzt, wobei es wichtig ist, dass man das Haar zwischendurch immer wieder aufbürstet, damit es schön hoch steht und mit der großen gebogenen Schere frei Hand nachgeschnitten werden kann. Wer etwas mutiger ist, kann das Rückenhaar seines Maltesers auch mit der Hundeschermaschine und einem entsprechenden 2,5 cm langen Plastikaufsteckkamm als Schermaschinenaufsatz kürzen. Zwar wird die Schur dadurch sehr gleichmäßig, aber man schneidet natürlich bei einem unruhigen Hund oder unsicheren Hand auch schnell ein Loch in das Fell.

Die Übergänge zum Hals und zu den Pfoten wirken fließend und nicht uneben und „abgeschnitten“, wenn man sie nach der Schur des Rumpfes mit einer einseitigen Effelierschere bearbeitet. Bei Maltesern empfiehlt es sich, wie bei langhaarigen Rassen überhaupt, die Haare am Afterbereich, respektive um das Genital der Hündin, relativ kurz zu schneiden, um es leichter säubern zu können, sodass es nicht verschmutzt und verfärbt wirkt. Allerdings sollte man nicht so viel von der Länge stutzen, dass man die Hoden beim Rüden sieht – wobei beim männlichen Malteser am Unterbauch mit einem 2 mm Scherkopf etwas mehr von der Haarlänge abgenommen wird, damit er sich nicht selbst ins Fell uriniert. Die Rute jedoch sollte unbedingt die lange „Fahne“ behalten. Ob man das Kopfhaar kürzt , sodass der Malteser ein „rundes Gesicht“ bekommt oder ob man den Schopf mit einem weichen Haargummi zusammenbindet, wenn der Hund das Alter von 5 bis 7 Monaten erreicht hat, ist eine Frage des persönlichen Geschmacks.

Wichtig ist aber, dass die Haare nicht zu straff zusammengebunden werden, damit sie nicht ausfallen und eine kahle Stelle am Hundekopf verbleibt und dass die Haare nicht in die Augen fallen und sie reizen, denn das führt im schlimmsten Fall zu einer Bindehautentzündung oder zumindest dazu, dass sie zu tränen beginnen und schlussendlich auch zu unvorteilhaft aussehenden rötlich-braunen Verfärbungen des ehemals weißen bis elfenbeinfarbigen Fells im Augenbereich. Denen kann man zwar mit einem Wattebausch, auf das eine spezielle Augenlotion geträufelt wird, mit der man die Augen und den Bereich des Fells darum herum auswischt, entgegen wirken, aber zum einen ist es die bessere Lösung, den Hund keinen Schmerzen auszusetzen und zum anderen muss eine solche Behandlung bei starken Verfärbungen täglich erfolgen, um die Verfärbungen effizient zu minimieren.

Die Haarlänge der Ohren richtet sich nach der Länge des Bartes, wobei natürlich der persönliche Geschmack das Bild des Hundes mitbestimmen darf, wenn man seinen Malteser nicht an Schauen ausstellen möchte, denn dann sollte man dem Fell nicht mit einer Schere zuleibe rücken, um es alltagstauglicher zu machen, sondern muss sich konsequent mit der täglichen Fellpflege beschäftigen, bei der das gesamte Haar des Maltesers gründlich bis auf die Haut durchgekämmt werden muss, damit es nicht verfilzt. Am Schluss des Kämmens und Bürstens wird auf dem Rücken des Hundes ein Scheitel gezogen, von dem das Haar zu beiden Seiten glatt herabfällt.

Muss man den Malteser regelmäßig baden?

Malteser mit nassem FellOb man den Malteser öfter baden muss, als das bei anderen Hunden angezeigt ist, liegt im Ermessen des Hundebesitzers und ist abhängig davon, ob der Hund an Ausstellungen teilnehmen soll. Schließlich wird dort ein möglichst helles Fell verlangt und dunklere Strähnen gelten als Makel. Insofern gibt es natürlich auch ein mildes Hundeshampoo speziell für weißes Fell, mit dem der Malteser gleichmäßig eingeseift wird, nachdem man ihn gründlich mit lauwarmem Wasser durchnässte. Ein gründliches Ausspülen des Shampoos ist dabei natürlich Pflicht, wobei vielfach auch eine Cremespülung zum Einsatz kommt, die dem Fell eine leichtere Kämmbarkeit verleiht. Doch auch davon sollten keine Rückstände im Fell verbleiben. Beim Trocknen des Maltesers muss man unbedingt darauf verzichten, ihn trocken zu rubbeln oder zu reiben, denn das fördert die Filzbildung der seidig feinen Haare. Insofern wird das Fell nur mit einem Handtuch ausgedrückt und danach wird der handtuchfeuchte Hund gekämmt und dabei trocken geföhnt.

Wichtig ist es, dass eventuell vorhandene Filzballen vor dem Bad entfernt werden, denn zum einen kann der Schmutz nicht bis in die Tiefen des Fells herausgewaschen werden und zum anderen fördert das Bad das weiter Verfilzen solcher Stellen im Fell zusätzlich. Meist muss hier die Schere zum Einsatz kommen, um die betroffenen, verfilzten Stellen mit der Schere in Haarwuchsrichtung auf ca. 5 cm Länge zu kürzen, um dem Hund beim Entfilzen keine unnötigen Schmerzen zuzufügen und die verwobenen Haare anschließend mit einer Bürste entwirren zu können.

Eine weitere Möglichkeit, das Kämmen und Bürsten des Maltesers zu erleichtern ist es, den Hund mit Trockenshampoo oder Babypuder einzustäuben, weil dies das Haar gleitfähiger macht und das Kämmen vereinfacht, respektiver für den Hund auch angenehmer werden lässt.

Bevor wir es vergessen ...

Regelmäßige Fellpflege dient zwar in erster Linie der Gesunderhaltung von Haut und Haaren des Hundes, aber während sich der Mensch um das Wohlbefinden seines Hundes kümmert, festigt sich gleichzeitig auch die Bindung zwischen ihm und seinem vierbeinigen Freund. Insofern kann die Fellpflege, je öfter sie statt findet, viel mehr bewirken, als nur, dass Schmutz, abgestorbene Hautschuppen und lose Haare aus dem Fell entfernt werden.

Trotzdem ist es natürlich auch wichtig, Kamm und Bürste gegen Verfilzungen, Verknotungen und all diese kleinen Begleiter einzusetzen, die der Hund während eines Spazierganges in seinem Fell einsammelt.

Dazu gehören aber nicht nur kleine Zweige von Ästen, unter denen der Hund herumstromerte oder Sand und Kletten. Wer es mit der Fellpflege sehr genau nimmt, entdeckt auch einen eventuellen Parasitenbefall oder eine Zecke, die sich gerade einen Platz sucht, um sich festzusaugen, noch bevor das Ungeziefer Juckreiz auslöst und dem Hund schadet.

Auch Verletzungen von Dornbüschen oder entzündete Haustellen, wie beispielsweise Hot Spots können schneller behandelt und geheilt werden, wenn man den Hund oft näher in Augenschein nimmt und es gibt kaum eine bessere Gelegenheit dazu, als die regelmäßige Fellpflege.

© Copyright 2017 - Datenschutz - Impressum - Mit Leckerli gemacht in Friedeburg.