Fellpflege beim Labrador

Tipps für ein schönes Fell beim Labrador

Für den Labrador braucht man darum im besten Fall nur einen Fellstriegel oder eine Zupfbürste, mit dem man während des Fellwechsels einmal wöchentlich die losen Haare aus der Unterwolle entfernt.

Gut bewährt hat sich als Pflegewerkzeug der Furminator für kurzhaarige Rassen mit 26 geschliffenen Spezialklingen. Das Glanz-Finish gibt eine Naturhaarbürste mit weichen Borsten, welche die abgestorbenen Hautschüppchen, die man herausgestriegelt hat und den Staub, der auf dem Fell liegt, aufnimmt und entfernt.

Labrador

Baden beim Labrador

Auch das Baden ist beim Labrador eher eine Luxusbehandlung, die sehr selten erfolgen sollte, als ein zu seiner Fellpflege gehörendes, regelmäßiges Ritual, denn die reinigenden Substanzen im Hundeshampoo würden die wasserabweisenden Eigenschaften des Labradorfells negativ beeinflussen und zerstören und damit könnte der Hund, der gerne schwimmt oder sich zumindest im Wasser aufhält, wenn das möglich ist, vollkommen bis auf die Haut durchnässen und sich erkälten.

Züchter raten sogar, den Labrador möglichst nur mit klarem, lauwarmem Wasser abzuspülen, um ihn bei Matschwetter vom Schmutz zu befreien. Selbst in Fällen, in denen ein Labrador sich vielleicht auch mal in Schafsmist oder einem Kadaver wälzt und hinterher einen sehr intensiven „Duft“ verströmt, lautet der Tipp von Züchtern und erfahrenen Labradorhaltern, den Hund mit einem, mit Apfelessig getränkten Tuch abzureiben, um ihn hinterher mit klarem Wasser abzuduschen.

Auch die Augen- und Ohrenpflege vom Labrador ist wenig zeitintensiv, denn beim gesunden Hund genügt es vollkommen, den Schmutz in den Augenwinkeln mit einem, mit Wasser oder Augenlotion befeuchteten Wattepad vorsichtig auszuwischen und in die Ohren ab und zu ein paar Tropfen Ohrreiniger zu träufeln, den dann gut einzumassieren und kurz einwirken zu lassen. Der Hund wird sich dann, wenn man seinen Kopf loslässt, sofort schütteln und damit wird der Schmutz auch aus den Ohren „geschleudert“ – man sollte diese Behandlung darum auch nicht unbedingt neben dem weißen Sofa oder vor der frisch gestrichenen Tapete durchführen, den von dort lassen sich die dunklen Schmutzpartikel nur schwer wieder rückstandslos entfernen. Anschließend kann man den äußeren Gehörgang mit einem Wattebausch säubern, den man mit ein paar Tropfen Babyöl oder Propolistinktur befeuchtete.

Bevor wir es vergessen ...

Regelmäßige Fellpflege dient zwar in erster Linie der Gesunderhaltung von Haut und Haaren des Hundes, aber während sich der Mensch um das Wohlbefinden seines Hundes kümmert, festigt sich gleichzeitig auch die Bindung zwischen ihm und seinem vierbeinigen Freund. Insofern kann die Fellpflege, je öfter sie statt findet, viel mehr bewirken, als nur, dass Schmutz, abgestorbene Hautschuppen und lose Haare aus dem Fell entfernt werden.

Trotzdem ist es natürlich auch wichtig, Kamm und Bürste gegen Verfilzungen, Verknotungen und all diese kleinen Begleiter einzusetzen, die der Hund während eines Spazierganges in seinem Fell einsammelt.

Dazu gehören aber nicht nur kleine Zweige von Ästen, unter denen der Hund herumstromerte oder Sand und Kletten. Wer es mit der Fellpflege sehr genau nimmt, entdeckt auch einen eventuellen Parasitenbefall oder eine Zecke, die sich gerade einen Platz sucht, um sich festzusaugen, noch bevor das Ungeziefer Juckreiz auslöst und dem Hund schadet.

Auch Verletzungen von Dornbüschen oder entzündete Haustellen, wie beispielsweise Hot Spots können schneller behandelt und geheilt werden, wenn man den Hund oft näher in Augenschein nimmt und es gibt kaum eine bessere Gelegenheit dazu, als die regelmäßige Fellpflege.

© Copyright 2017 - Datenschutz - Impressum - Mit Leckerli gemacht in Friedeburg.